Kaffee trifft auf Wein: Friedrich und Charlotte

Vor einem Jahr bin ich nach Bremen gekommen, weil ich gastronomisch Einfluss nehmen wollte und etwas Schönes zu dieser wundervollen Stadt beitragen wollte. Gesagt, getan…

Moin, Bremen

Neugierig und voller Entdeckungslaune, besuchte ich Café für Café, unterhielt mich mit den unterschiedlichsten Leuten und filterte für mich das Gute vom Schlechten, um herauszufinden, wo ich denn meinen Platz in dieser fremden Stadt finden würde. Durch meine Artikelrecherche für meinen Blog, der gerade erst entstand, lernte ich genau die richtigen Leute kennen. Kaffeeverrückte, wie ich, bei denen ich mich auf Anhieb wohl fühlte.

So traf ich auch auf meine Geschäftspartnerin und Freundin Jule.

Eher in einem Nebensatz erwähnte sie ihren kaputten Bus und beiläufig sagte ich, dass sie ihn mal gefälligst reparieren solle, um eine schicke Kaffeemaschine reinzustellen, damit wir den Norden mit gutem Kaffee unsicher machen können.

Dann setzte man sich mal ernsthaft zusammen und tauschte Verrücktheiten aus. Jule, meine kreative Chaotin mit ihren tollen Ideen und ich, die einfach umsetzt ohne lange zu fackeln und nicht vor neuen Dingen zurückschreckt.

Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort

Durch den Kauf einer defekten Siebträgermaschine, (jaaa… man muss halt seine Erfahrungen machen…) lernten wir Christoph kennen. Er sprang zufällig am gleichen Tag wie wir in einer Werkstatt am Güterbahnhof rum und beäugte unsere Maschine. Schnell war klar, dass der wohl auch aus der Gastro sein muss. Er erzählte uns von seiner Bar Charlotte in der Neustadt, die er zusammen mit Max betreibt. Unsere Ohren klingelten, als er sagte, dass er immer erst um 19:00 Uhr öffnet.

Habt ihr nicht Lust, dass wir vorher Kaffee machen?

Stellten Jule und ich in den Raum und so führte, durch diese eher beiläufig gestellte Frage, eins zum anderen. Auf einmal waren wir mitten in der Planung. Wie machen wir das, was machen wir, was brauchen wir…. Unsere Notizbücher wurden reichlich vollgekritzelt und mit vielen Ideen und Spinnereien gefüllt, die es nun zu sortieren galt.

Alles in einem, wollten wir einen Ort über die kalten Wintermonate schaffen, der zum entspannten Verweilen einlädt. Ein Pop-up Café, dass sich im Frühjahr auf den Weg in eine andere Location machen wird, um die restlichen, vielen Einfälle aus unseren Notizbüchern auch noch umzusetzen.

Herzlich willkommen, Friedrich

Während der ganzen Planungsphase, entstand die Idee unseren Kaffeepart am Vor- und Nachmittag einen schnieken Männernamen zu geben. Ein Gegenpart zu Charlotte Gainsbourgh sollte entstehen, mit dem man auch mal kleine Geschichte drum herum bauen kann. Rasch war der werte Herr Friedrich Nietzsche geboren.

Sie, die weintrinkende Schauspielerin. Er der kaffeetrinkende Philosoph, der sich auch mal gerne zum Denken zurückzieht. Beide verbindet eine heimliche Liebe zueinander und so beschließen sie den Winter miteinander zu verbringen.

Am 29. Oktober, also schon diesen Samstag, ist es soweit. Charlotte feiert ihren 1. Geburtstag und wir stimmen uns auf ein paar tolle Monate ein! Kommt uns also bereits um 15 Uhr besuchen und stärkt euch mit leckerem Kaffee, bevor die Geburtstagssause ab 19 Uhr so richtig losgeht.

Ab dem 02. November könnt ihr euch dann von Mittwoch bis Samstag in der Zeit von 11:00 bis 19:00 Uhr auf richtig guten Kaffee und leckerschmecker Kuchen, inklusive gemütlicher Wohnzimmer Atmosphäre freuen.

Wir sind und bleiben gespannt auf euch!

° Friedrich, Jule & Janine

Café Friedrich Nietzsche
Friedrich-Ebert-Straße 33
28199 Bremen

facebook.com/Café-Friedrich-Nietzsche

Leave a reply:

Your email address will not be published.